WALDEMPFÄNGER

waldempfänger / wood-receiver / Klanginstallation von Max Würden

Die WALDEMPFÄNGER sind Klangobjekte. Bei einem Aufbau von mehreren Objekten in einem Raum, entsteht eine Klanginstallation. Die einzelnen WALDEMPFÄNGER „empfangen“ einen Stream aus dem WWW, dem WoodWideWeb und spielen diesen bei Inbetriebnahme ab. So wird eine ambiente Naturklangkulisse in die direkte Umgebung ausgestrahlt, die sich positiv auf Körper und Geist auswirkt und so einen angenehmen Gegenpol, einen Ruhepol zu einem stressigen Alltag bildet, auch einen Gegenpol zum eigentlich WorldWideWeb, welches eher als Stress und Druck wahrgenommen und erlebt wird. Sie unterstützten so eine Entschleunigung des Individuums in seinem Alltag durch wohltuende Waldklänge, die sowohl bei voller Konzentration, als auch im Hintergrund gehört werden können.

Eine erste Installation der WALDEMPFÄNGER findet im Rahmen der BLAUEN WOCHE in KÖLN NIPPES statt. Die WALDEMPFÄNGER werden am 11. und 12.09.2020 in der Galerie von  KARSTEN LINDEMANN FOTOGRAFIE ausgestellt. 

Ausstellung verlängert bis 19.09. / Öffnungszeiten: Freitag 18.09. von 14.30 bis 19.00 Uhr / Samstag 19.09. von 12.00 bis 16.00 Uhr 


Eröffnung und Einführung am Freitag 11.09.2020 um 18:00 Uhr
Ausstellung geöffnet bis circa 22:00 Uhr

Ausstellung Samstag 12.09.2020 geöffnet von 12:00 bis circa 22:00 Uhr

KARSTEN LINDEMANN Fotostudio, Mauenheimer Straße 21, 50733 Köln

>>>> waldempfeanger auf instagram

12 APOSTEL

Klanginstallation von RoN Schmidt & Max Würden

Alles ist miteinander verbunden und Alles schwingt.
Das gilt im Mikrokosmos wie im Makrokosmos.
Unser Kulturkreis hat sich entschlossen in Allem „Das Gesetz der Oktave“ zu entdecken.

Eine Oktave umfasst 12 Halbtonschritte. Mit diesen 12 Tönen lässt sich die gesamte Abendländische Musik darstellen.
In unserem Projekt 12 APOSTEL werden alle Töne in allen möglichen Tonarten verwendet.
Eine von uns komponierte zwölftönige Melodie wird von den 12 alten Laptops  wiedergegeben, die Melodie wird von jedem Laptop einen Halbton höher gespielt.
Die Melodien verschieben sich übereinander und erzeugen so, nicht kontrollierbare, musikalische, rhythmische, oder geräuschhafte Ergebnisse.
Jedem Ton der Grundmelodie ist eine Farbe zugeordnet, die Farben wechseln synchron zu den Tönen der Melodie.
Durch Unregelmäßigkeiten der Zeitabläufe, sind die akustischen und optischen Kombinationsmöglichkeiten unendlich.

Eine Installation mit Liveperformance zur Eröffnung, fand im MUSEUM GOCH vom 25.11.2017 bis 24.02.2018 statt.